Farbwelten 

Björn Schuppar

 

Erneut öffnen sich die Vorhänge für einen Künstler aus Düsseldorf.
Dr. Björn Schuppar ist ein Newcomer als Künstler. Der erfolgreiche Manager und Unternehmensberater hatte schon immer eine Leidenschaft für künstlerisches Arbeiten. Nun hat er das Tablet mit dem Pinsel getauscht und erschafft Farbwelten, in die der Betrachter regelrecht eintauchen kann 

 

Seit dem 19. April 2024 kann man im Kulturhafen Heerdt einen Teil seiner Arbeiten betrachten. Insbesondere seine großformatigen Bilder schmeicheln den hohen Altbau-Wänden der Location. Im Keller befindet sich noch ein Raum mit vielen Skizzen, die ebenfalls erworben werden können.

 

Björn Schuppar hat eine ganz eigene Bildsprache. Ausgehend von menschlichen Figuren und Tieren, die in abstrahierenden Überlagerungen den Bildgrund in vielen Schichten bevölkern, schafft er emotional aufgeladene Bildwelten, in die der Betrachter regelrecht eintauchen kann.
(Dr. Dorothee Achenbach).

Mehr Infos zu Björn Schuppar und
Bilder von der Vernissage gibt es hier. 
 

Farbwelten - BJÖRN SCHUPPAR 

19.04.24 - 26.05.2024 


Ort: Kulturhafen Heerdt, Werftstr. 1, 40549 Düsseldorf-Heerdt 


Die nächsten Öffnungen:
immer sonntags:
15.-18.00 Uhr.
Mi, 16. Mai: 18.30-20.00 Uhr
Mi, 22. Mai: 17.-18.30 Uhr
Finissage : So., 26.05.24, 15.-20.00 Uhr
Anfrage an Björn Schuppar.

“Ich mag Menschen. Die meisten tragen eine schützende Fassade aus routinierten Verhaltensweisen. Mich interessiert das kindlich Liebenswerte dahinter, das mutig Verrückte und auch das Animalische, was in jedem Menschen ist. In meiner Malerei versuche ich, das auszudrücken.” Björn Schuppar

Link zur Ausstellung auf der Künstlerseite.

Foto: Paolo Paparcuri

Weitere Infos zur Ausstellung:

Die Ausstellung "Farbwelten" von Björn Schuppar ist eine faszinierende Darstellung der Dynamik zwischen Abstraktion und Figuration. Durch das Zusammenspiel von Farben und Formen erzeugen die Werke eine Illusion von Bewegung und Vitalität. Formen oszillieren zwischen erkennbaren Gestalten und mehrdeutigen Gesten, die die Grenzen zwischen dem Erkennbaren und dem Interpretativen verschwimmen lassen. 

Die hervorgerufenen Emotionen sind ebenso komplex wie die visuellen Elemente. Es gibt ein Gefühl von Freiheit und Fließfähigkeit, als ob die Gemälde einen Moment der Transformation oder Evolution einfangen. Die breiten, schwungvollen Striche und Spritzer vermitteln ein Gefühl von Aktion und Spontanität, während das Zusammentreffen von Farben und Formen auf eine tiefere, zugrunde liegende Verbundenheit hindeutet.

Insgesamt lädt die Ausstellung die Betrachter ein, die Dualität des abstrakten Ausdrucks und der figurativen Darstellung zu erkunden und öffnet einen Dialog zwischen dem Sichtbaren und dem Unsichtbaren, dem Absichtlichen und dem Zufälligen.